Wie deine Social Media Strategie mit einer Virtuellen Assistentin gelingt

Wie deine Social Media Strategie mit einer Virtuellen Assistentin gelingt
24. Oktober 2017 Daniela Bultmann
In Virtuelle Assistenz
Wie deine Social Media Strategie mit einer Virtuellen Assistentin gelingt

Wer “Social Media Marketing” googelt, findet reichlich Treffer mit vielen Informationen und Tipps. Aber hast du auch das Gefühl, dass dich die meisten davon beim Lesen kaum weiterbringen? Dir fehlt immer noch eine konkrete Anleitung und Hilfe bei der Umsetzung einer Social Media Strategie?

Du weißt natürlich um die Wichtigkeit von Social Media Marketing für dein Business. Sonst hättest du ja nicht danach gegoogelt.
Aber die meisten Texte und Blogbeiträge erklären dir nur in groben Zügen, was zu tun ist. Mit ganz viel Theorie. Und gern auch mit Tabellen und Zahlen.

Am Ende des Artikels kennst du zwar die Theorie von Marketing. Und du weißt, dass du eine Social Media Strategie brauchst. Aber wie und wann du das jetzt alles konkret umsetzen sollst, weißt du immer noch nicht.

Und dabei wünschst du dir nur eins:


 

Social Media Marketing ohne Zeitverschwendung und vor allem mit Struktur.

 


 

Dann herzlich willkommen im Club. So ging es mir auch lange Zeit, als ich noch als Shopbetreiberin in Social Media unterwegs war. Ich weiß also, wie schwierig Social Media ohne einen konkreten Plan sein kann.

Ich habe versucht, dieses Problem mit einem Marketingkurs in den Griff zu bekommen. Gelernt habe ich dabei viel, und ganz neue Erkenntnisse und Kontakte habe ich dadurch gewonnen. Aber für mich persönlich hat sich trotzdem eins nicht verbessert.

Ich konnte Marketing-Theorie und -Praxis und mein Tagesgeschäft immer noch nicht erfolgreich kombinieren. Und genau an diesem Punkt scheitern eben viele.

Mein Rat ist deshalb immer der Gleiche:
Verzichte darauf, alles allein machen zu wollen.

Versuche stattdessen, gewisse Aufgaben zu delegieren oder an eine Virtuelle Assistentin abzugeben. Und erarbeitet zusammen einen detaillierten Plan mit einer klaren Aufgabenverteilung und festen Terminen.
Diese Verbindlichkeit, die durch so eine Zusammenarbeit entsteht, ist der Schlüssel zu deiner richtigen Social Media Strategie.

 


 

Lass die Zusammenarbeit mit einer Virtuellen Assistentin der Schlüssel zu deiner Social Media Strategie sein.

 


 

Auf dem Weg zu einer richtig guten Strategie gibt es 6 Schritte, die unverzichtbar sind.
Abkürzungen gibt es nicht. Das ist die schlechte Nachricht. Ohne diese 6 Schritte funktioniert es nicht.

Die gute Nachricht ist: du kannst 5 davon problemlos an deine Virtuelle Assistentin abgeben. Durch die so gewonnene Zeit kannst du dich voll auf den letzten Schritt konzentrieren.

Aber nun der Reihe nach.
Für eine gute Social Media Strategie musst du die folgenden 6 Schritte machen:

1. Aktualisierung und Pflege deiner Profile
2. Erstellen eines Mini-Redaktionsplans
3. Content-Erstellung
4. Analyse und Monitoring
5. Vergrößern und Verwalten deiner Netzwerke
6. Regelmäßige Interaktion

Schauen wir uns das mal im Detail an. Ich werde diese 6 Schritte maßgeblich anhand von Facebook erklären, aber die Punkte sind ebenso auf die anderen Social Media Kanäle übertragbar – mit kleinen Änderungen für den jeweiligen Kanal.

 

Social Media Strategie mit einer Virtuellen Assistentin

1. Aktualisierung und Pflege deiner Profile

Die sozialen Netzwerke ändern sich ständig. Alles befindet sich immer Wandel. So müssen die Grafiken und Bilder für deine Profilansichten regelmäßig überprüft und geändert werden.
Dabei musst du beachten, dass die Bilder für alle Devices optimiert sind.

Mobil auf dem Smartphone können andere Bereiche der Grafiken sichtbar sein als in der Desktopansicht. Wichtige Bildinhalte müssen also so platziert werden, dass sie sowohl mobil als auch auf dem Desktop sichtbar sind.

Für das Facebook-Titelbild gibt es zum Beispiel 2 Möglichkeiten, die Grafik zu optimieren.

  1. Wählst du die von Facebook empfohlenen Maße von 828 x 315px, werden in der Mobilansicht rechts und links jeweils Bereiche deiner Grafik abgeschnitten. Hier sollte also kein relevanter Inhalt stehen.
  2. Alternativ kannst du ein anderes Maß verwenden, nämlich 828 x 465px. In diesem Fall wird es mobil vollständig angezeigt. In der Desktopansicht hingegen fehlen die unteren 150px. Das Bild wird erst nach dem Draufklicken vollständig angezeigt.

Vorlagen zu diesen beiden Titelbild-Varianten findest du in Katrin Hills Artikel über Das perfekte Facebook Titelbild.

Darüber hinaus solltest du auch regelmäßig deine Daten und notwendigen Angaben kontrollieren lassen.
Hast du nicht genutzte Reiter in der linken Menüleiste deiner Facebook-Fanpage? Dann räume hier einmal auf und schalte alle Reiter aus, die du aktuell nicht benötigst. Sind das Impressum und die Datenschutzerklärung auf dem neuesten Stand? Hast du Elemente wie Dienstleistungen, Shop oder Meilensteine genutzt?
All das sind Aufgaben für deine Virtuelle Assistentin.

 

2. Erstellen eines Mini-Redaktionsplans

Wenn du jeden Tag aufs Neue überlegen musst, was du heute posten möchtest, dann ist das einfach nur nervtötend und zeitraubend. Effektives Arbeiten geht echt anders. Und zwar mit einem Redaktionsplan als Basis deiner Social-Media-Strategie.

Erstelle einen Redaktionsplan für deine Social Media Strategie.

Lege zusammen mit deiner VA für jeden Tag der Woche ein grobes Format fest.

Dieser Plan soll kein groß ausgeklügeltes Hexenwerk sein, sondern eine kleine Tabelle, in der du mit deiner Virtuellen Assistentin für jeden Tag der Woche ein grobes Format festlegst.
Die jeweiligen Inhalte fügst du oder eben deine Virtuelle Assistentin nach Bedarf ein.

Du suchst die passenden Formate für deinen Redaktionsplan? Wie wäre es mit…

  • Zitate / Motivationssprüche
  • Ein Linkbeitrag zum neuesten Blogartikel
  • Ein Tipp / ein Info-Beitrag aus deinem Business-Bereich
  • Ein Linkbeitrag zu einem fremden Blogartikel – Content Curation
  • Ein Video / eine Slideshow / ein animiertes GIF
  • Etwas Persönliches über dich
  • Ein Linkbeitrag zu einem deiner älteren Blogartikel

So ein Mini-Redaktionsplan kann gut in Trello angelegt werden. Für jedes Format gibt es eine Liste, für jeden Beitrag ein Kärtchen. So kann deine Virtuelle Assistentin einige Beiträge auf Vorrat vorbereiten. Werden diese aktuell benötigt, wandern die Kärtchen in eine Liste für die jeweilige Kalenderwoche.

Von hier aus können die Beiträge gut in Facebook vorausgeplant werden.

 

3. Content-Erstellung

Steht erstmal so ein Redaktionsplan, ist die Erstellung des notwendigen Contents sehr viel einfacher und kann strukturierter erfolgen.
Motivationsbeiträge oder auch Videos und GIF-Dateien lassen sich durchaus gebündelt erstellen. Das heißt, dass gleich mehrere Beiträge in einem Arbeitsgang entstehen können und somit ein Puffer geschaffen wird.
Die Videos, Slideshows oder GIFs eignen sich hervorragend, um vorhandenen Blog-Content nochmal in einer anderen Variante zu erzählen. Daher lassen sie sich auch gut vorbereiten.

Damit all diese grafischen Elemente einen Widererkennungswert haben, sollten sie mit deinem Logo, deinen Schriften und Farben erstellt werden. Hier hilft eine detaillierte Liste. Gib genau an, welche Schrift und welche Farbwerte du wofür verwendest.

Für die Gestaltung dieser Grafiken eignet sich die Software canva sehr gut. Sie ist einfach und schnell zu erlernen. Und selbst in der Bezahlvariante verhältnismäßig günstig.
Damit kann deine Virtuelle Assistentin sogar einfache animierte GIF-Dateien erstellen.

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Tolle Bilder für deinen guten Content findest du in zahlreichen Bilddatenbanken.

Natürlich funktionieren solche Beiträge nur gut mit dem richtigen Bildmaterial. Wenn du selber kein Fotograf bist, wirst du sicher immer wieder auf fremde Bilder zurückgreifen müssen. Die Grafikdesignerin Manuela Aksu hat eine Liste mit 15 Bilddatenbanken  erstellt, wo deine Virtuelle Assistentin hochwertige und kostenlose Bilder finden kann.

Es empfiehlt sich auch, eine Link-Liste zu Webseiten und Blogs zu erstellen, die für dein Business relevant sind. So kann deine Virtuelle Assistentin problemlos spannende Artikel recherchieren, die du dann auf deiner Facebook Fanpage teilen kannst.

Denke daran, in diesen Linkbeiträgen den Autor des Textes mit dem @-Tag zu nennen. So wird er darüber informiert, dass du seinen Inhalt teilst. Tolle Möglichkeit, die eigene Reichweite etwas zu pushen.

Auch die Linkbeiträge für neue und schon vorhandene Blogbeiträge kann deine Virtuelle Assistentin gut in Facebook vorausplanen, wenn du die Beiträge direkt beim Erstellen in WordPress mit dem Plugin yoast SEO für Facebook optimierst. Füge ein spezielles Bild mit den Maßen 1200 x 628px und einen optimierten Titel und eine Beschreibung ein. Diese Informationen werden dann auf deiner Fanpage geteilt.

Du siehst also – deine Virtuelle Assistentin kann mit ausreichender Absprache und Einarbeitung durchaus 6 von 7 Beiträgen in der Woche fast ohne dich vorbereiten. Lediglich die persönliche Geschichte und eben auch LIVE-Videos solltest du nicht unbedingt delegieren.

 

4. Analyse und Monitoring

Nach der Veröffentlichung ist es ratsam, die Zahlen im Blick zu behalten. Was kam gut an? Worauf haben wie viele und vor allem wie reagiert? Wann sind die Fans online? Passt der Zeitpunkt der Veröffentlichung zu den Online-Zeiten deiner Fans?
Wo stehst du im Vergleich zu Wettbewerbern?

Hilreich können hier Tool wie Likealyzer und Fanpage Karma sein.

Es ist außerdem sinnvoll, Google Alerts zu deinen Produkt-/Firmen- und Markennamen anlegen zu lassen.

 

5. Vergrößern und Verwalten deiner Netzwerke

Lass deine Virtuelle Assistentin nach geeigneten Gruppen, Seiten und Kontakten recherchieren, um dein eigenes Netzwerk auszubauen.
Deine Virtuelle Assistentin kann dir eine Liste erstellen mit diversen Marketing-Tagen in relevanten Gruppen. Hier kannst du dann deine Blogartikel promoten. Achte dabei aber immer darauf, selber ausreichend aktiv in diesen Gruppen zu sein.

Womit wir dann auch schon bei Schritt 6 wären.

Und nochmal zu Erinnerung: diese ersten 5 Schritte kannst du weitgehend von deiner Virtuellen Assistentin erledigen lassen.
Aber was nun folgt, ist einzig und allein DEINE Aufgabe. Die kann dir niemand abnehmen und das solltest du auch nicht wollen.

In meinen Augen ist Schritt 6 nämlich die echte Geheimwaffe, die du am besten wirklich täglich einsetzt. Es geht um…

 

6. Regelmäßige Interaktion

Social Media heißt nicht ohne Grund Social Media. Es geht hier in allererster Linie darum, soziale Kontakte zu knüpfen. Du wirst andere nur davon überzeugen, deine Kunden sein zu wollen, wenn du mit ihnen kommunizierst.

Rede mit ihnen. Höre zu. Antworte auf Fragen. Gib Tipps, wenn du kannst. Stelle selber Fragen. Und das alles NICHT nur auf deiner eigenen Seite, sondern in Gruppen, wo du deine Zielgruppe triffst, auf Seiten, die ebenfalls zu deinem Thema passen.
Sei aktiv in Social Media und mach dich und deinen Namen bekannt.

Es gibt da eine tolle Regel, die ich bei den Mindset-Ninjas gelernt habe: 5 am Tag! Poste, kommentiere, antworte und frage mindestens 5 Mal am Tag.

 

Kommentiere mindestens 5 Mal am Tag auf deinen Social Media Kanälen.

Der Schritt 6 ist die Geheimwaffe deiner erfolgreichen Social Media Strategie.

Ich verspreche dir, das ist eine echte Geheimwaffe, die dir auf lange Sicht mehr Fans und Reichweite bringen wird.
Und wenn du die Schritte 1-5 an deine Virtuelle Assistentin delegierst, kannst du die gewonnene Zeit  für diese regelmäßige Interaktion nutzen.
Lege dafür 1-3 Zeiträume am Tag fest – morgens, mittags und/oder abends jeweils 20-30 Minuten. Jeder, der behauptet, dass du für Social Media nur 10 Minuten am Tag brauchst, der wird nicht die Wahrheit sagen oder sehr viel Geld für Facebook Ads ausgeben.

Organische Reichweite erlangst du nur mit sehr guten Inhalten und eigener Interaktion.

Und bedenke außerdem, dass Erfolg in Social Media kein Sieg bei einem Sprint ist, sondern nur durch einen Langstreckenlauf erzielt werden kann. Lass dich also nicht entmutigen. Auch dann nicht, wenn es mal nicht so toll läuft.

Hol dir lieber Hilfe, damit du wieder mit mehr Freude und Zeit in deinem Business arbeiten kannst.

In diesem Artikel habe ich dir nun gezeigt, wie du Aufgaben aus dem Bereich Social Media auslagern kannst. Demnächst schauen wir uns dann an, wie dich die Virtuelle Assistentin bei der Verwaltung und Pflege deines Blogs und der Webseite und beim Email-Marketing unterstützen kann.

Wenn du noch unsicher bist, welche Voraussetzungen du für das Delegieren schaffen solltest, dann lies den Artikel Wie deine Zusammenarbeit mit einer Virtuellen Assistentin zum Erfolg wird.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich heute eben keine Shopbetreiberin mehr bin. Das hatte vielerlei Gründe, aber vor allem den, dass ich 6 Jahre vollkommen allein gearbeitet habe. Ich habe mich einfach nie getraut, etwas zu verändern. Bis es dann irgendwann so weit war und ich jegliche Freude an der Arbeit verloren hatte.

Lass du es nicht so weit kommen. Das Mindeste, was du brauchst, ist eine Erfolgspartnerin oder einen Erfolgspartner. Egal, Hauptsache, du hast jemanden, mit dem du dich austauschen kannst und der oder die dich immer mal wieder “einnordet”.

Hast du so eine Person schon? Oder lässt du schon einige Tätigkeiten von einer Virtuelle Assistentin erledigen? Oder kommt das für dich nicht in Frage? Warum machst du dies so? Erzähle mir von deiner Situation.
Und wenn du noch Fragen hast, stelle sie mir gern.

Herzliche Grüße
Daniela

PS: Ich möchte noch kurz ergänzen, dass meine Krise zum Glück zu etwas Großartigem geführt hat. Meine heutige Arbeit macht mir unglaublich viel Spaß.

Comments (6)

  1. Manuela 1 Jahr vor

    Liebe Daniela,
    ein toller Beitrag, den ich mit Begeisterung gelesen habe. Denn ich beginne gerade einzelne Tätigkeiten an eine Virtuelle Assistentin auszulagern und konnte mir hilfreiche Anregungen und Tipps holen!
    Schön deinen Weg von der Shopbetreiberin zur Virtuellen Assistentin zu sehen. Das dir die Arbeit heute viel Spaß macht, spürt man sehr in deinen Texten, wie ich finde. Weiter so.
    Und herzlichen Dank für die Verlinkung!
    Liebe Grüße
    Manuela

    • Autor
      Daniela Bultmann 1 Jahr vor

      Oh, vielen lieben Dank, liebe Manuela. Es freut mich natürlich zu hören, dass man meine Freudean der Arbeit merkt. So soll es ja schließlich sein.
      Deine Liste der Bilddatenbanken passt einfach sehr gut.
      Liebe Grüße
      Daniela

  2. Liebe Daniela, du schreibst mir aus dem Herzen! Ich habe gerade was Wichtiges verstanden. Als selbständige Psychologin arbeite ich auch allein und doch wieder nicht, denn es ist selbstverständlich, dass ich mich mit Kolleginnen austausche. Seit ein paar Monaten beginne ich einen weiteren Wirkungskreis aufzubauen: Blogartikel und Online-Seminare, Körperübungen online … Ich arebeite allein vor mich hin und wie oft denke ich, dass ich jetzt darüber reden wollte, refkeltieren und beraten, wie ich am besten vorgehe. Dein Artikel hat mir klar gemacht, dass ich mich nicht wundern muss, dass ich manchmal verwirrt fühle. Es ist Neuland und ich muss viel lernen … mache ich gerne und du gibst Mut, Geduld zu haben und die Erlaubnis, sich Hilfe zu holen! Danke dir.
    Herzliche online Grüße Elke Weigel aus Stuttgart

    • Autor
      Daniela Bultmann 1 Jahr vor

      Liebe Elke,
      es freut mich sehr, wenn dir mein Beitrag Mut macht. Ein Online-Business kann manchmal wirklich überwältigend sein und einem auch das Gefühl von Alleinsein vermitteln. Umso wichtiger ist eben der Austausch, den man an so vielen Stellen finden kann. Entweder in entsprechenden Facebook-Gruppen, mit einem eigenen Erfolgs-Buddy oder auch mit einer Virtuellen Assistentin. Man muss sich wirklich nur trauen und sich Hilfe suchen.
      In diesem Sinne weißt du, wo du mich finden kannst. Wenn du Fragen hast, dann schreib mir einfach. Gemeinsam gibt es so viel leichter Lösungen für alles.

      Liebe Grüße
      Daniela

Pingbacks

  1. […] richtigen Schritte in Social Media und zeig dich. Das kannst du ganz leicht beginnen, indem du eine Social Media Strategie entwickelst und täglich mindestens 5 Spuren im Netz […]

  2. […] zuerst einen Redaktionsplan für Facebook und plane deine Beiträge […]

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*